EEG-Vergütung

Alle Angaben ohne Gewähr!

Inbetriebnahme ab bis 10 kWp
(Ct/kWh)
bis 40 kWp
(Ct/kWh)
über 40 kWp
01.01.2019

monatlich 1% Abschmelzung

11,47 11,96   Photovoltaik-Anlagen bis 750 Kilowattpeak  sind große Firmengebäude oder große Mehrfamilienhäuser. Für sie gilt ab dem 1. Februar 2018 nur noch eine Vergütung von 9,87 Cent pro Kilowattstunde. Zum 1. März ist eine weitere Absenkung auf 9,39 Cent pro Kilowattstunde und ab 1. April auf 8,90 Cent pro Kilowattstunde vorgesehen. Das hat die Bundesregierung mit dem neuen Energiesammelgesetz am 30. November 2018 beschlossen.

Keine EEG-Umlage auf Eigenverbrauch wird unter folgenden Bedingungen erhoben:

  • Auf netzgekoppelten Bestandsanlagen, die vor dem 01.08.2014 zur Eigenversorgung genutzt werden
  • Inselanlagen,  alle Anlagen, welche keine Netzverbindung haben
  • Alle ab  01.08.2014 angeschlossenen, netzgekoppelten Anlagen unter 10kWp bei einem Eigenverbrauch von max. 10.000 kWh/Jahr
  • Alle Bestandsanlagen dürfen nach dem 31.07.2014 um bis 30% der Generatorleistung erhöht werden

 zu Anlagen im Außenbereich (nach § 35 Baugesetzbuch):

  • Alle ab 1.4.2012 neu errichtete (dauerhaft genutzte) gewerblich genutzte Gebäude oder  Aussiedlerhöfe (Komplettumzüge von Innen- in den Außenbereich) erhalten den Gebäudetarif
  • Alle anderen neu errichteten Gebäude  erhalten den Freilandanlagentarif
  • Alle Bestandsdächer sind von den Neuregelungen ausgenommen