EEG-Reform 2014

Aus dem am 27.07.2014 novellierte EEG ergeben sich folgende Neuerungen, welche ab dem 01.08.2014 verbindlich gelten:

Eine Einspeisevergütung wird nur noch bis zu folgender Leistung gewährt:

Max. 500 kWp bis 31.12.2015
Max. 250 kWp bis 31.12.2016
Max. 100 kWp  ab 01.01.2017
Die 90%-Regelung, die in der letzten Novelle des EEG für Verwirrung gesorgt hatte, entfällt: Solarstrom aus Dach-Photovoltaikanlagen über 10 kWp bis zu 1 MWp sollte ab 2014 nur noch zu 90% vergütet werden. Dieser Plan wurde im EEG 2014 erfreulicherweise zurückgenommen.

Keine EEG-Umlage auf Eigenverbrauch wird unter folgenden Bedingungen erhoben:

Auf netzgekoppelten Bestandsanlagen, die vor dem 01.08.2014 zur Eigenversorgung genutzt werden
Inselanlagen,  alle Anlagen, welche keine Netzverbindung haben
Alle  01.08.2014 angeschlossenen, netzgekoppelten Anlagen unter 10kWp bei einem Eigenverbrauch von max. 10.000 kWh/Jahr
Alle Bestandsanlagen dürfen nach dem 31.07.2014 um bis 30% der Generatorleistung erhöht werden
Für Neuanlagen über 10 kWp beträgt die EEG-Umlage auf selbst verbrauchten Strom:

30% der EEG-Umlage bis 31.12.2015
35% der EEG-Umlage bis 31.12.2016, sowie für Anlagen, welche zwischen dem 01.8.2014 und 31.12.2015 ans Netz gemeldet werden
Hier der gesamte Gesetzestext zum Download.